Neues Quartier auf Siemens-Gelände – öffentliche Beteiligung noch bis 18. Januar

Bauen & Wohnen

Auf dem Gelände der Siemens AG an der Franz-Geuer-Straße soll in nächsten drei Jahren ein neues Quartier entstehen. Das Konzept des Investors Corpus Sireo sieht 430 Wohneinheiten (davon 30 Prozent öffentlich gefördert), eine Tiefgarage, Kita, Gewerbeflächen und einen öffentlichen Spielplatz vor. Noch bis zum 18. Januar können Bürger  im Rahmen der „frühzeitigen öffentlichen Beteiligung“ schriftlich Stellung nehmen.

Doch das Konzept klingt zunächst vielversprechend – gerade auch unter Klima-Aspekten: Die Dächer der fünf- bis achtgeschossigen Gebäude sollen „intensiv begrünt“ und 60 Bäume neu gepflanzt werden. „Hier soll kein autarkes Investoren-Ufo landen, sondern ein Stück Ehrenfeld entstehen“, betonte der ehrenfelder Bezirksbürgermeister Volker Spelthann (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Vorstellung des Planungskonzepts via Livestream am 14. Dezember. Entworfen hat es das düsseldorfer Architekturbüro Konrath & Wennemar in Zusammenarbeit mit dem Büro für Landschaftsarchitektur FSWLA. Es soll die Grundlage für das künftige Bebauungsplanverfahren bilden. Peter Schmidt, Niederlassungsleiter Rheinland und Projektentwickler Wohnen von Corpus Sireo versicherte, dass das Projekt einem nachhaltigen Konzept mit „umfangreichen, öffentlich zugänglichen Freianlagen“ folge.  Auch der Architekt Harald Wennemar sprach davon, dass ein „integriertes gemischtes Quartier für alle Einkommensgruppen“ vorgesehen sei. Es werde nicht erkennbar sein, welche der Wohnungen gefördert seien und welche nicht, so Wennemar. Das sei das Ziel einer integrierten Stadtentwicklung.

 

So soll das künftige Quartier von oben aussehen. (Quelle: Stadt Köln)

Landschaftsarchitekt Prof. Thomas Fenner (FSWLA) erläuterte im Livestream die geplante Begrünung des Quartiers: „Wir wollen Straßen und Dächer intensiv begrünen, um eine größere Biodiversität zu erreichen.“ Die Dachbegrünung mit einer Staudenmischpflanzung helfe auch dabei, Regenwasser zurückzuhalten und das „Kleinklima“ im Sommer „signifikant“ zu verbessern. Aktuell sind 93 Prozent des Siemens-Geländes vollversiegelt, also zubetoniert. Im neuen Quartier sollen es nur noch 70 Prozent sein. 21 Prozent bleiben unversiegelt. Nur zwei Prozent der Fläche sind aktuell unversiegelt. Der Rest ist „teilversiegelt“. 60 neue Bäume werde man im neuen Quartier pflanzen, so Fenner. Zwei der sechs Platanen auf der Franz-Geuer-Straße müssten allerdings gefällt werden. In der Stammstraße sei geplant Bäume auszutauschen und teilweise an neue Standorte zu pflanzen. Unter anderem weil Feuerwehraufstellflächen berücksichtigt werden müssten, außerdem Bäume aktuell zu viel vom Bürgersteig vereinnahmen würden. Das Wäldchen am Bezirkssportgelände bleibe aber auf jeden Fall erhalten.

Die beiden blauen Gebäudeblocks sollen Eigentumswohnungen sein, die fliederfarbenen öffentlich geförderter Wohnraum. (Quelle: Stadt Köln)

Drei Tiefgaragenzufahrten soll es geben: zwei an der Franz-Geuer-Straße und eine an der Stammstraße. Der Verkehrsplaner Immo Hüls vom Büro emig-vs für Verkehrs- und Stadtplanung betonte, dass der verkehrsberuhigte Charakter des Bereichs erhalten bleibe. An der Everhardt-Straße werde es weiterhin keine Durchfahrung geben. PKWs sollen laut Planung wie bisher über die Leostraße Richtung der Subbelrather Straße gelangen. Die einzige befahrbare Straße werde die Stichstraße in Verlängerung der Pellenzstraße sein, um die Anfahrbarkeit der Kita zu gewährleisten, sagte Projektentwickler Schmidt von Corpus Sireo. Im Gespräch sei auch „Quartiersparken“, also Mietstellplätze für Nachbarn und Gewerbetreibende zur Verfügung zu stellen. Darin „solche Möglichkeiten (…) in Einklang zu bringen mit der verkehrsberuhigten Zone“ liege laut Verkehrsplaner Hüls die besondere Herausforderung bei der Planung.

Die drei Zufahrten zur Tiefgarage sollen an der Franz-Geuer-Straße und der Stammstraße liegen. (Quelle: Stadt Köln)

 

Das städtebauliche Planungskonzept häng zur Einsichtnahme im Foyer des Bezirksrathauses Ehrenfeld aus

  • Bezirksrathaus Ehrenfeld,
    Foyer
    Venloer Straße 419-421
    50825 Köln
    Öffnungszeiten
    Montag und Mittwoch, 7:30 bis 15 Uhr
    Dienstag, 9:30 bis 18 Uhr
    Donnerstag, 7:30 bis 16 Uhr
    Freitag, 7:30 bis 12 Uhr

Schriftliche Stellungnahmen können  vom 14. Dezember 2020 bis einschließlich 18. Januar 2021 gerichtet werden an:

  • Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Ehrenfeld
    Herrn Volker Spelthann
    Venloer Straße 419 – 421
    50825 Köln
  • volker.spelthann@stadt-koeln.de

 

Links:

Livestream Präsentation Bebauungsplan:

https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/planen-bauen/bebauungsplaene/aktuelle-bebauungsplaene/franz-geuer-strasse-koeln-ehrenfeld

Architekturbüro Konrath und Wennemar:

https://konrath-wennemar.de/wettbewerbe/2019/wettbewerbe-2019-248.html#2019

Büro für Landschaftsarchitektur FSWLA:

https://fswla.de/projekt/franz-geuer-strasse-koeln-ehrenfeld/

Projektseite von Corpus Sireo https://www.franz-geuer-strasse-koeln.de/de-de