Oskar-Jäger-Straße wird für acht Millionen Euro in Schuss gebracht

Mobilität und Verkehr News

Für Radfahrer ist das Befahren der Oskar-Jäger-Straße an vielen Stellen kein Spaß. Radwege enden abrupt im Nichts oder mitten auf dem Bürgersteig. Wurzeleinwuchs sorgt für massive Schäden im Asphalt. Doch auch für Autofahrer ist die Straße zu Hauptverkehrszeiten ein kleiner Alptraum: Die laut Stadt leider etwas „zu knapp bemessenen“ Abbiegestreifen verursachen regelmäßig Staus. Nun knüpft sich die Stadtverwaltung endlich die stiefmütterlich vernachlässigte Oskar-Jäger-Straße vor: Für acht Millionen Euro soll die 800 Meter lange Straße „umgestaltet“ werden. Die Verwaltung hat eine Vorlage in den Gremienlauf gebracht. Entscheiden werden über die geplanten Maßnahmen in den kommenden Wochen die Bezirksvertretungen von Lindenthal und Ehrenfeld, sowie der Verkehrs- und der Finanzausschuss und der Rat der Stadt.

Vier neue Ampelanlagen geplant

Zu den „funktionalen und gestalterischen Mängeln“ auf der Strecke gehören neben den schlechten und unvollständigen Radwegen auch die vier Ampelanlagen an den Kreuzungen Weinsbergstraße/Widdersdorfer Straße, Stolbergerstraße, Gürtel und Aachener Straße. Diese entsprechen laut Stadt Köln nicht mehr dem heutigen Stand der Technik und sollen komplett erneuert werden. Zusätzlich erhalten Fußgängerquerungen taktile Leitelemente.

So oder so ähnliche sieht der Radweg der Oskar-Jäger-Straße an vielen Stellen aus – wenn der überhaupt vorhanden ist. (Foto: Brand)

Durchgängige Radverkehrsführung bis zur Aachener Straße

Zu den weiteren Maßnahmen gehört die Schaffung von Längsparkmöglichkeiten, die Sanierung der Fahrbahn und der barrierefrei Ausbau der Bushaltestellen. Für einen besseren Verkehrsfluss sollen die zu „knapp bemessenen“ Abbiegestreifen verlängert werden. Sie seien mit verantwortlich für die teilweise langen Rückstaus zu den Hauptverkehrszeiten. Oft würden sie laut Stadt auch zum illegalen Parken benutzt.

Radfahrer dürfen sich – sofern das Konzept bewilligt wird – über eine durchgängige Radverkehrsführung freuen. Auch der Abschnitt zwischen Gürtel und Aachener Straße soll einen Radweg oder -streifen erhalten. Darüber hinaus ist geplant, die für Radfahrer gefährlichen freilaufenden Rechtsabbieger zu entfernen.